Afrika-Haus

Ort transkultureller Kultur, Begegnung & Bildung

Bochumer Straße 25
10555 Berlin
Tel. 392 20 10
afrikahaus@t-online.de
www.afrikahaus-berlin.de

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1993 hat sich das von dem aus Guinea Conakry stammenden Diplom Soziologen Oumar Diallo geleitete Afrika-Haus zu einer Institution entwickelt, die über die Grenzen der Hauptstadt hinaus Anerkennung als ein Ort für transkulturelle Begegnung und politische Bildung genießt. Bis zu 80 Gästen bietet das Afrika-Haus regelmäßig Raum für Diskussionsrunden, Filmvorführungen, Buchpräsentationen, Theateraufführungen, Ausstellungen und musikalische Darbietungen. Die Schwerpunkte liegen auf Geschichte, Politik, Literatur und Philosophie Afrikas und der afrikanisch-europäischen Beziehungen.
Träger des Afrika-Hauses ist der Verein Farafina Afrika-Haus e.V. Farafina bedeutet in der Sprache des westafrikanischen Volkes der Malinke „Afrika“ und steht für die Gemeinschaft im Zusammenleben verschiedener Ethnien. So sieht sich auch der Verein nicht nur als Mittler zwischen den Völkern sondern will auch das Bewusstsein dafür stärken, dass die Menschen, Nationen, Regionen usw. in Afrika wie in Europa bei allen Unterschieden gemeinsamen Herausforderungen gegenüber stehen.
Unser Credo: wir können die globalen Probleme nur bewältigen, wenn wir uns zu gleichberechtigt Handelnden einer Völkergemeinschaft entwickeln, die tatsächlich als eine solche handeln kann.
Das Afrika-Haus ist auch oft Ort für Ausstellungen. Neben externen präsentiert der Trägerverein auch eigene Ausstellungen.

Fehler entdeckt? Angaben nicht mehr aktuell? Bitte melden: mail@berlinvonunten.de