Ibn Rushd Fund

Ibn Rushd Fund for Freedom of Thought e.V.

Martin-Opitz-Str. 20
13357 Berlin
Tel. 296 06 85
contact@ibn-rushd.net
www.ibn-rushd.org
www.facebook.com/IbnRushFund/

Der Ibn Rushd Fund ist ein 1998 gegründeter gemeinnütziger Verein in Deutschland, der aber auch viele Mitglieder in zahlreichen anderen Staaten hat. Wir bemühen uns um die Unterstützung des Freien Denkens in der arabischen Welt durch die jährliche Vergabe des Ibn Rushd Preises, der ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert wird. Seit den arabischen Revolutionen organisieren wir zudem die Ibn Rushd Lectures (http://www.ibn-rushd.org/typo3/cms/index.php?id=205&L=1) hier in Berlin, die wir um der Nachhaltigkeit willen filmen und danach auf unserem Youtube-Kanal veröffentlichen. Das Ansinnen der Lectures ist, das Verständnis für arabische Kulturen hier in Europa zu vergrößern, und den Dialog zwischen Menschen verschiedener Herkünfte zu fördern und zu unterstützen. Aus dem letztgenannten Grund haben wir auch unseren philosophischen Salon Diwan al-Falsafa ins Leben gerufen (https://www.ibn-rushd.org/typo3/cms/de/activities/diwan-al-falsafa/), ein nicht-hierarchisches Format mit dem wir eine Platform etablieren wollen, auf der man über aktuelle und nit der arabischen Welt zusammenhängende Themen der Zeit miteinander diskutieren kann. Manchmal machen wir auch Projekte mit anderen Organisationen, wie in diesem Jahr eine Reise mit jungen Künstlern aus verschiedenen arabischen Ländern entlang der Balkan-Flüchtlingsroute, und aktuell ein Kulturprojekt mit gefüchteten Frauen.
Der Ibn Rushd Fund ist ein in Deutschland ansässiger Verein mit anerkannter Gemeinnützigkeit, der 1998 von BürgerInnen mit arabisch-deutschem Hintergrund oder anderen persönlichen Verbindungen zur arabischen Welt gegründet wurde. Inzwischen hat der Verein Mitglieder in vielen arabischen und europäischenLändern. Dem Verein geht es darum, das Freie Denken in der arabischen Welt zu stützen und zu fördern, und um das gegenseitige Verstehen und Verständigung zwischen arabischer und europäischer/westlicher Welt.
Dazu
– verleihen wir regelmäßig den Ibn Rushd Preis, einen Bürgerpreis, ausschließlich finanziert von Beiträgen und Spenden der Mitglieder. https://www.ibn-rushd.org/typo3/cms/de/awards/
– veranstalten wir seit den arabischen Revolutionen die ‘Ibn Rushd Lectures’, die wir um der Nachhaltigkeit willen filmen und auf unseren Youtube-Kanal einer größeren Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. https://www.ibn-rushd.org/typo3/cms/de/events/ibn-rushd-lectures/.
– haben wir den philosophischen Salon ‘Diwan al-Falsafa’, ins Leben gerufen, der in nicht-hierarchischem Format eine Plattform bietet, auf der Interessierte aktuelle Themen mit Bezug auf die arabische Welt diskutieren können. Der Diwan findet mal in englischer, mal in deutscher, mal in arabischer Sprache statt, aber meistens sind die anderen Sprachen involviert und wir übersetzen nach bestem Vermögen. https://www.ibn-rushd.org/typo3/cms/de/activities/diwan-al-falsafa/. – machen wir manchmal größere Projekte in Kooperation mit anderen Organisationen, so die Gedenkveranstaltung für Sadiq Jalal al-Azm https://www.ibn-rushd.org/typo3/cms/events/joint-activities/in-memory-of-sadiq-jalal-al-azm/, oder die ‘Missing Journey of Ibn Battuta’ (die nach Europa), und später die Al Qafila-Karawane entlang der Balkan-Flüchtlingsroute, mit TeilnehmerInnen aus verschiedenen Ländern des Nahen Ostens https://www.ibn-rushd.org/typo3/cms/activities/joint-activities/al-qafila2018/, oder das Projekt ‘Licht für die Zukunft oder Dou lil Mustaqbel’, bei dem wir mit geflüchteten Frauen Spaziergänge in die deutsche Natur, Geschichte, Gesellschaft und Politik unternahmen, jeweils gefolgt von einem Schreib- und Kunstworkshop mit der syrischen Künstlerin Kefah Ali Deeb.
Unsere nächsten Pläne sind eine Konferenzreihe zum Thema kulturelle Hybridität zwischen Europa und arabischer Welt, speziell Bilad al Sham, in Kooperation mit Organisationen in Dänemark, Italien und Spanien, ein Projekt zu Ibn Rushd in Andalusien sowie ein Palästina-Festival.
Jede/r kann bei uns aktiv werden – wir suchen immer PraktikantInnen, VolontärInnen, SpenderInnen, und sind offen für Kooperationsvorschläge.

Fehler entdeckt? Angaben nicht mehr aktuell? Bitte melden: mail@berlinvonunten.de